Unternehmensnachfolge


Viele Unternehmer haben in den vergangenen Jahren beachtliche Betriebe mit z. T. erheblichem Betriebsvermögen aufgebaut. Für den Unternehmer ist der Betrieb in der Regel seine Existenz, er versorgt ihn und seine Familie.

Zu den unternehmerischen Aufgaben gehört deshalb nicht nur der Aufbau des Betriebes, sondern auch die nachhaltige Bestandssicherung. Viel zu häufig glaubt der Unternehmer, selbst Garant hierfür sein zu können. Zu spät wird ihm dann - manchmal schmerzlich - bewußt, daß er hierfür in Zukunft bald nicht mehr zur Verfügung stehen kann.

In aller Regel sind sich die Unternehmer nicht annähernd der Gefahren für den Bestand des Unternehmens bewußt, wenn die Nachfolge nicht rechtzeitig geregelt ist:

  • Die Erbverhältnisse sind vielfach ungeklärt.
  • Es tauchen Anspruchsteller aus dem Familienkreis auf, an die weder der Unternehmer noch der Nachfolger je gedacht haben.
  • Abfindungsleistungen werden geltend gemacht und bedrohen die Liquidität des Betriebes.
  • Unklare Führungsverhältnisse "weichen" den Betrieb von innen auf.
  • Steuerbelastungen und Haftungsfragen erdrücken den Nachfolger.
  • Laienhafte Nachfolgeregelungen ohne Berücksichtigung der steuerlichen Konsequenzen können zum weitgehenden Verbrauch des Betriebsvermögens führen.
  • Seit 1991 droht bei falschen Regelungen über die Auseinandersetzungen von Erbengemeinschaften oder die vorweggenommene Erbfolge zusätzlich Einkommensteuer in nicht unerheblichem Umfang.
  • Zukünftig wird für Banken eine "geregelte Nachfolge" bei den Ratingverfahren (Basel II) eine bedeutende Rolle spielen.

Auch der junge Unternehmer muß Vorsorge für unvorhersehbare Schicksalsschläge treffen, um die Existenz des Unternehmens und die Versorgung der Familie weitgehend sicherzustellen. Häufig ist nicht einmal ein wirksames Testament vorhanden.

Erfahren Sie hier, wie wir Ihnen in diesen Fällen helfen können...
(keine Rechtsberatung)

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Zurück zur Übersicht